Schulprogramm

Home / Schule / Schulprogramm

Schulprogramm der Viktoria-Schule Schönberg

Die Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit haben wir in den folgenden  Leitideen formuliert.

Leitgedanken

  • Gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern wollen wir unsere Schule als ein positives Lernumfeld gestalten und ein Gefühl der Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit vermitteln.
  • Als Schule wollen wir die individuelle Leistungsfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler anerkennen und fördern.
  • Als Schule wollen wir mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler und außerschulischen Institutionen eng zusammenarbeiten.
  • Als Schule wollen wir dem natürlichen Bewegungsdrang unserer Schülerinnen und Schüler gerecht werden.
  • Als Schule wollen wir die Selbständigkeit unserer Schülerinnen und Schüler fördern.

1.1 Als Schule wollen wir die Selbständigkeit unserer Schülerinnen und Schüler fördern.

So sind wir:

> Wir wenden festgelegte Arbeits- und Sozialformen an

  1. Schuljahr: Einzelarbeit, Partnerarbeit, Lerntheke
  2. Schuljahr: Gruppenarbeit, Lernen an Stationen, Tagesplan
  3. Schuljahr: Wochenplan
  4. Schuljahr: Werkstatt

> Wir führen ab der 2. Klasse regelmäßig einen Klassenrat durch.

> Die Schüler der 4. Klassen übernehmen die Patenschaft für die 1. Klassen.

> In jeder Klasse haben wir einen Klassendienst.

1.2 Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern wollen wir unsere Schule als ein positives Lernumfeld gestalten und ein Gefühl der Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit vermitteln.

So sind wir:

1.3 Als Schule wollen wir die individuelle Leistungsfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler anerkennen und fördern.

So sind wir:

> In den Fächern Deutsch, Mathematik, Kunst und Sport arbeiten wir nach unserem Schulcurriculum.

> Wir benoten das Arbeits- und Sozialverhalten. Die Kriterien werden im 2. Schuljahr mit den Eltern und in regelmäßigen Abständen mit den Kindern besprochen.

> Wir setzen unser Lesekonzept um.

Kernaussagen des Lesekonzeptes

  • Im Lese- und Schreiblernprozess orientieren wir uns an der Silbenmethode.
  • Ab der Jahrgangsstufe 2 wird pro Schuljahr eine Ganzschrift gelesen.
  • In den Klassen stehen für die Schülerinnen und Schüler zusätzlich altersgerechte Bücher zur Verfügung.
  • Um das sinnerfassende Lesen weiter zu unterstützen, wird mit den Kindern ab der Jahrgangsstufe 2 mit Antolin gearbeitet
  • In der Schulbücherei können sich die Kinder Bücher ausleihen.

> Wir setzen unser Förderkonzept um.

Kernaussagen des Förderkonzeptes

  • Wir haben in jeder Klasse Materialien und Software, die zur Differenzierung eingesetzt werden.
  • Wir führen Förderunterricht in Deutsch, Mathematik und Sport durch.
  • Wir fördern unsere leserechtschreibschwachen und rechenschwachen Kinder in einem speziellen Förderunterricht
  • Wir arbeiten eng mit dem BFZ und REBUS zusammen.
  • Wir fördern unsere Schüler mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen in Vorlaufkursen und durch zusätzliche Deutschfördermaßnahmen (DaZ) nach unserem DaZ-Förderkonzept.

> Wir führen bedarfsgerechte Gespräche mit Kindern und Eltern über den individuellen Entwicklungsstand des Kindes und die Bewertung im Zeugnis.

verbindlich:

  1. Klasse Gespräche zum Halbjahr und zum Ende des Schuljahres
  2. Klasse Gespräche zum Halbjahr
  3. Klasse 1x im Schuljahr
  4. Klasse Gespräche zum Halbjahr

 

Das ist unser nächstes Ziel:

  • Überarbeitung der Kriterien zur Beurteilung des Arbeits- und Sozialverhaltens
  • Weiterarbeit an den Schulcurricula in Sachunterricht, Englisch, Musik und Religion

1.4 Als Schule wollen wir mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler und außerschulischen Institutionen eng zusammenarbeiten.

So sind wir:

> Bereits vor der Einschulung besuchen uns die zukünftigen Erstklässler zu verschiedenen Aktivitäten und lernen uns und die Schule kennen. In regelmäßigen Abständen wird mit den Kindergärten das Einschulungskonzept überarbeitet.

> Wir führen bedarfsgerechte Elterngespräche durch.

> In jedem Schulhalbjahr führen wir mindestens einen Elternabend durch.

> In regelmäßigen Abständen werden die Eltern durch einen Newsletter über Neuigkeiten informiert.

> Viele Eltern arbeiten im Förderverein der Schule mit. Dieser unterstützt uns im Unterricht mit Materialien und organisiert jedes Jahr verschiedene Aktivitäten.

> Wir arbeiten eng mit der Feuerwehr zusammen und führen gemeinsam die Brandschutzerziehung durch.

> Bis zum Ende des 2. Schuljahres lernen wir die Stadtbücherei kennen.

 

1.5 Als Schule wollen wir dem natürlichen Bewegungsdrang unserer Schülerinnen und Schüler gerecht werden.

So sind wir:

> Wir stellen den Schülern jeder Klasse eine Spielekiste mit Bällen und Seilen zur Verfügung. Neben den fest installierten Spielgeräten auf dem Schulhof können mobile Spielgeräte ausgeliehen werden.

> Durch die enge Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Sportvereinen ist es uns möglich Hockey epochal als Projekt im Sportunterricht anzubieten.

> In den 4. Klassen führen wir epochal Schwimmunterricht durch.

> Außerhalb des Sportunterrichtes planen wir Bewegungsphasen für den Unterricht ein.

> Den Unterricht beginnen wir mit einer Übung aus dem Bewegungskalender.